Archiv für den Monat: Juli 2013

Crouch Vale Amarillo

So heute das Amarillo Golden Premium Ale der Brauerei Crouch Vale Brewery. Gekauft bei amarillo2unserer Tour im De Bierkoning in Amsterdam. Und das Amarillo hat gewaltig was auf dem Kerbholz. Das Bier duftet unfassbar brachial nach Hopfen. Der Antrunk ist klar und deutlich und lässt die trinkende Person von den grünen Wiesen der Britischen Inseln träumen. Die Bombe läuft dann weiter über die Zunge und hinterlässt einen wunderbar samtigen Hopfengeschmack der in einem wuchtigen und sehr Hopfenbetonten und trockenen finish ausklingt.

Ein wunderbares Bier das einen sehr eigenen und zum Teil rustikal wirkenden Charakter hat der aber nicht unangenehm wirkt, sondern eher wie ein freudiger Raufbold mit gutem Herz rüberkommt.

Prost und auf unsere Englischen Freunde von der Crouch Vale Brewery.

sm.

Palor von Braufactum

Guten Tag, meine Name ist Palor von BraufactuM | Feine Bierkultur. Und sagen wir es mal so, das PalorPalor kann was, hat mächtig Druck unter der Haube. Der Motor läuft gut und leise, ohne viel Geklapper.
Ein geschmeidiges Pale Ale voller Individualität ist es geworden. Der Hopfen klatscht nicht ganz so brachial und prollig auf die Zunge, er spielt viel mehr mit den Schichten seiner Geschmacksvielfalt. Mal herb, mal ein wenig getrübter durch eine gute Kelle Malz.
Die Frucht stimmt und ist sehr Ausgeglichen, Exotische Früchte ziehen über die Zunge, ein wenig Ananas paart sich mit tänzelnder Mangofreude und kräftig belebender Zitrone. Leicht aufkeimendes Malz leitet den perfekten Ausklang des Biers ein.

Das Palor versucht nicht eine billige Kopie zu sein, es hat seine eigenen Eckpunkte die sich nicht bei den Großen Pale Ales anbiedern oder verstecken müssen. Das Palor hat seinen Platz unter den Guten Motoren des Pale Ale verdient.

Das Palor gibt es beim Hit Markt auf der Alten Messe in Leipzig.

sm.

Warum fällt es nur so schwer

Warum fällt es nur so schwer das craftwerk von Bitburger anzunehmen!? Es wirkt alles sehr perfekt, es bedient sich genau der Dinge, die kleine Craft-Brauereien so sympathisch und großartig macht. Und doch ist es irgendwie nicht authentisch! Wäre es vielleicht konsequenter und mutiger gewesen beispielsweise unter dem Bitburger-Label einfach ein IPA anzubieten und nicht über diese verschleiernde Ausgründung zu gehen!? Was meint ihr?

Anchor Brewing Liberty Ale

Hallo Leute! Heute eine Art Kunstobjekt. Das Liberty Ale von der Anchor Brewing Company. Ein Bier wie ein gutes Buch, tief und intensiv.
LibertyDas Liberty Ale sorgte für eine Erschütterung, es machte Cascade Hopfen groß und es machte Craftbeer zu einer Macht ohne Ängste.

Das Liberty Ale riecht wundervoll nach hellen Früchten, Aprikose und Pfirsich drängen sofort in die Nase. Der Antrunk ist beerenmäßig fruchtig und hopfig. Man hat das Gefühl das sich ein leichter Film einer konstanten Frucht auf der Zunge niederlässt. In der Mitte baut sich ein gigantischer Körper voller Bitterkeit auf der nie ins unangenehme übergeht. Im Abgang macht sich nochmals die volle Baggerladung an Frucht bemerkbar. Der Nachknall ist noch lange auf der Zunge zu schmecken.

Das Liberty Ale ist eine Wucht. Eine Art eigene Liga, wie Zidane am Ball, ein Bier das seine unglaubliche Klasse hält, eine Klasse die ihre Kraft aus perfektem Handwerk und der Liebe zum Produkt schöpft. Ein Bier für die Ewigkeit.

sm.

PS: Gibts im Lösch Depot in der Stieglitzstr. 84 und in Engelsdorf!