Archiv für den Monat: Juli 2014

Gasthaus Eisengießerei

Kurzer Test der Eisengiesserei im Westwerk. Tolles mediterranes Ambiente mit zwei Außensitzen und freundlicher Bedienung und Kundschaft. Bei gutem Wetter immer längere Wartezeiten einplanen. Das Bierangebot ist wirklich nett: Es gibt die ganze Störtebeker Palette, inklusive des Atlantik Ale (angeblich auch vom Fass, auch wenn weder Schild noch Bedienung das wussten) und obendrauf das Störtebeker Kellerbier 1402 sogar vom Fass – sehr süffig! Dazu kommt ein Weihenstephaner Weizen vom Fass und Leffe vom Fass – sehr feine Sache! Das Helle auch von Weihenstephan habe ich nicht mehr geschafft – wir aber nachgeholt.  Aufgrund der guten Auswahl wird der biertechnische Fehlgriff beim Rosen Pils verziehen. 😉 Weiterlesen

Grevensteiner Landbier

Statt einer Besprechung zum Grevensteiner Landbier (Veltins), gibts ’nen kurzen Dialog von Mario und mir über das Bier

SebastiaIMG_1213n:

Na huch, das ist ja gar nicht mal schlecht!
Mario:

Gestern probiert und auch für gut befunden! Ist vielleicht ein merkwürdiger Vergleich, aber ich fand das ist so ne Art Duckstein in ehrlich.

Sebastian:

So eine schöne fruchtige Note, vor allem im Geruch! Der Abgang ist irgendwie nicht so gut, zum Glück viel Kohlensäure! Halt mal mit der Kategorie Landbier experimentiert

Mario:

Also nicht, dass die Biere sich geschmacklich ähneln. Sondern das ’ne Großbrauerei ein Bier edel vermarktet, dann aber nix dahinter ist. Duckstein ist eben nicht mehr als ein normales Bier in ner teuren Flasche. Grevensteiner ist edel aufgemacht, etwas teurer aber auch gut.

Sebastian:

Würde ich so unterschreiben! Und das trotz Schalke!

Hopfenanbau

Wir haben letztes Jahr mal aus Spaß Hopfen in den Garten gepflanzt – kleines Pflänzchen Hallertauer aus dem Internet. Dieses Jahr geht sie ab….

Pale Ale von Pivo Hendrych aus Vrchlabí

IMG_1179Mitbringel aus Tschechien – ein schier unglaublich geiles Pale Ale von Pivo Hendrych aus Vrchlabí im Riesengebirge! So eigenständig, so eigensinnig. Schwerer Geruch, auch fast ein bisschen schwermütig im Geschmack. Es sind keine Citrusfrüchte, es sind schwere, dunkle Früchte. Es schmeckt nach abgelegenen Berghängen, nach alten Zeiten und macht Hoffnung auf Aufbruch. Legenden, Berggeister und dreiste Kobolde müssen an diesem Bier mitgerührt haben! Und doch ist es so heutig und weist nach vorn, wie der weite Blick von einem Plateau! Wir sind ein wenig verliebt…

PS: Danke an Knut für diese Entdeckung!

Hin und weg: Homebrew-Erfahrung

Wir sind hin und weg – MarIMG_1178io, der von Anfang an reger BIER IN LEIPZIG Fan und auch Gastautor war, hat uns kurz vor seinem Wegzug aus Leipzig die letzte Flasche seines selbstgebrauten IPAs überlassen. Gestern haben wir es verkostet und das war ganz groß! Ein rauhes, ein derbes, schlagkräftiges IPA – ganz dunkel, ganz kräftig, unglaublich fruchtig. So herrlich bitter im Abgang. Eine Hopfenkanone sondersgleichen! Kompliment an einen Homebrewer für ein großartiges handcrafted Bier!