Távoli Galaxis von RothBeer

Ich war dieses Jahr in Ungarn und vollkommen frappiert, über die dort blühende Craft-Szene, zumindest in Budapest. Unentdeckte Welten: Wenn ich mal wieder Zeit habe, schreibe ich noch mal etwas ausführlicher über die dortige Lage. Bis dahin sprechen wir über meinen ungarischen Favoriten: das Távoli Galaxis der ungarischen Brauerei RothBeer.

IMG_1390 Das American IPA wurde 2013 Grand Champion in Hungary und das vollkommen zurecht. Schon der Geruch aus der Flasche ist kraftvoll – nach Apfel, vielleicht Litschi, jedenfalls ordentlich sauer-fruchtig. Die Farbe im Glas ist fast schon Bernstein, ganz dickflüssig und gehaltvoll – so wertvoll wie ein kleines Steak. Dafür gibt es kaum Schaum und dementsprechend wenig Kohlensäure. Der erste Schluck ist sofort voll, komplex, vielfältig, ein wenig vermisst man die Kohlensäure. Der Körper knallt dann wirklich laut und heftig seine Fruchtbombe raus. Der Abgang ist sehr bitter und hopfig, beißt schon fast etwas in seiner Hopfigkeit, bringt aber tatsächlich noch mal neue, prickelnde Geschmacksnuancen. Die 6.1% spielen dabei aber fast keine Rolle, müssen den Geschmack nicht tragen, sondern versickern sanft!
Das Távoli GalaxiIMG_1391s, ein Intergalactical Pale Ale baut voll auf den australischen Galaxy Hopfen und heraus kommt ein abgefahrenes Zeug. Ein sehr komplexes und anderes Bier, dabei aber extrem interessant, fordernd und vielfältig. Das  Távoli ruckelt vielleicht ein wenig in den Geschmacksübergängen, ist nicht wirklich harmonisch abgerundet. Macht das aber mit Geschmacks-Vielfalt wieder wett. Also mehr Klingone als Betazoid.

sg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.