Beck’s hat sich CRAFTIG verhoben – Die neuen Beck’s-Biere im Schnelltest

Beck’s macht jetzt wieder neues Bier und man staunt schon über die Aufmachung der ganzen Sache. Da denkt man sofort an Kaugummi bei dem Label. Wenn man bedenkt, dass dieses Beck’s-Gerücht ja lange Zeit kursierte, dann überlegt man sich schon warum die Biere so katastrophal gesichtslos geworden sind. Man kann sich auch nicht erklären was das alles soll. Ein Witz so schal wie von Fips Asmussen. Soll das der neue Anspruch vom Beck’s sein? Ist es InBev, die irgendwas zurechtballern, um noch mehr Marktanteile zu verlieren um dann sogar von Heineken aufgekauft zu werden. Niemand weiß es.
IMG_20150319_183608Die Biere hinterlassen einen wirklich verstörenden Eindruck. Das Pale Ale ist mit Cascade gehopft. Und ja ich weiß wir alle haben ihn ein wenig über, aber den geilen Cascade-Geschmack bekommt sogar meine Oma mit Erdbeermarmelade besser hin. Dann ist da diese Alkoholnote, man fragt sich was los ist, warum kann der Alkohol nicht besser versteckt wird. Das Amber Lager hört sich erst mal interessant an, ich unterstreiche interessant aber nicht innovativ und da haben wir dann ’ne recht nette Farbe, es duftet auch schön malzig. Da keimte schon Hoffnung auf aber auch hier geschmacklich extrem unangenehm. Inspired bei Australia steht drauf – weil nämlich die Australier den ganzen Tag in der prallen Sonne sitzen und hochprozentiges Amber kippen.

Komischerweise waren ja sehr viele gespannt darauf, was Beck’s da so zusammmenballert und das tIMG_20150321_192259rifft es recht gut. Zusammengeballertes Bier von der Weser oder von sonst wo. Beck’s hatte die große Möglichkeit als erste Riesenbrauerei etwas mit Stil zu machen aber so ist es nur der schiefe Purzelbaum eines Kleinkindes das will aber nicht kann. Man kann kaum glauben, dass die Bremer Braumeister hier so durften wie sie wollten und könnten. Das Traditionspils war übrigens noch das beste. Man denkt beim ersten Schluck, ach schau an, Beck’s macht jetzt auch Flens. Dieser Traditions-Zusatz im Namen nervt übrigens ziemlich. Wir wünschen Beck’s alles Gute aber der Zug ist abgefahren. Wer will als Nächstes?

PS: Momentan zu kaufen in den Leipziger Lösch-Depot-Filialen.

Hier der Link auf unseren kleinen Leak vom Juni 2014: Springt Beck’s auf den fahrenden Zug auf?

^sm / ^sg

Disclaimer: Wir finden das Bier nicht aus ideologischen Gründen schlecht oder weils gerade so chic ist, alles, was aus Industriebrauereien kommt scheiße zu finden oder weil es schlecht fänden, dass große Brauereien ihrem Sortiment neue Biere hinzufügen: Wir beurteilen immer von hinten, also vom Produkt! Und das schmeckt uns nicht!
Bei der Geburt-Becks

2 Gedanken zu „Beck’s hat sich CRAFTIG verhoben – Die neuen Beck’s-Biere im Schnelltest

  1. Michael

    Wer denn das Bier als „Geschmacklich unangenehm“ einstuft, scheint so ein paar Dinge nicht zu verstehen – z.B. das sich beim Geschmack die Geister trennen und man schon das ganze neutral halten sollte, um nicht unglaubwürdig zu wirken. Eine Bewertung kann nur dann einigermaßen objektiv sein, wenn sich eine menge Leute daran machen und es testen; dann aber nicht nur an einem Ort wie Leipzig, sondern eben auch Hamburg, Würzburg, Berlin und andere Städte.
    Dann, aber auch wirklich erst dann gibt es einigermaßen objektives Urteil.
    Und mal ehrlich, was interessiert mich die Verpackung, wenn ich doch das Bier will?!
    Man muß sich wirklich nicht so aufplustern.
    Schau ich mir andere Bewertungen an, muß man fast lachen und es kommt der Verdacht auf, das hier jemand etwas ganz speziell gegen Becks hat.
    Der „Bericht“ zu Oldenburg ist ja nun wohl mehr als flach und nichtssagend – den hätte man sich sparen können.

    Bevor man also etwas zum Becks sagt oder schreibt, sollten vorab Mal ein paar Biere aus dem Norden getrunken werden: jever Pilsener, Flensburger, Hemelinger, Haake Beck usw.
    Und dann kann jemand aus Leipzig vielleicht – und ich sage bewußt vielleicht – den Unterschied merken und vielleicht verstehen, das man im Norden kein Mädchenbier trinkt.

    Also schön locker bleiben mit seltsamen Aussagen, die nicht annähernd objektiv sind. Schon mal drüber nachgedacht, das Bier vorab schon mal getestet wird, bevor es auf den Markt kommt? So etwas sollte man wissen, bevor wirl spekuliert wird.

    Antworten
    1. Sebastian Beitragsautor

      Hey Michael, warum sollten wir objektiv sein? Wir sind doch nicht die Stiftung Warentest, sondern ein betont subjektiver Blog! Und jede Kritik/Beurteilung ist subjektiv. Repräsentative Aussagen oder Neutralität interessieren uns und die Mehrzahl unserer Leser nicht die Bohne bzw. nicht die Dolde!
      Wenn du dir unseren Blog mal in Ruhe anschaust, wirst du merken, dass wir schon das eine oder andere Bier getrunken haben und zumindest den einen oder anderen Vergleich haben! Was das mit leipzig zu tun hat, wissen wir nicht – wir kommen ja gelegentlich auch mal raus aus Leipzig 😉 Die von dir aufgezählten kennen wir freilich alle.
      Anbei – auch wenn du Bier und Ironie offenbar nicht gleich zusammenbringen kannst – bei uns wird das groß geschrieben: IRONIE!
      PS: Die Unetrstellung wir hätten aus Prinzip was gegen Becks weisen wir als haltlos zurück!
      PPS: Wenn du dir die becks-Kritiken mal in Ruhe reinziehst, wirst du mindestens genauso viele entsetzte wie usnere finden! Wir sind wahrlich nicht die einzigen ind er Community mit dieser Meinung. Da haste noch einiges zu kommentieren 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.