Archiv für den Monat: Dezember 2015

GOSEARTIG! Der große Bier-in-Leipzig-Gose-Test

IMG_0298Winter, Zeit der prasselnden Kaminfeuer, der malzigen Bockbiere und schweren Barleywines. Also genau der richtige Zeitpunkt, um sich kontrakonjunkturell einem erfrischenden Durstlöscher zu widmen: dem Sauerbier, das als typisch Leipziger Bierstil gilt. Die Rede ist natürlich von der Gose – nach einem Nebenfluss der sagenumwobenen Abzucht in Niedersachsen benannt, mit Salz und Koriander gebraut, mit Milchsäure vergoren und somit nicht dem Reinheitsgebot entsprechend. Hurra und alerta antitraditionalista! Kein Getränk ist mehr Leipzig als die Gose, sie ist das dritte Gestirn in der kulinarischen Konstellation von Lerche und Allerlei. Deshalb sagt man hier zum Beispiel nicht „Prost“, „Stößchen“ oder „zum Wohl“ – sondern anbetungsvoll Goseanna! Da kippt man Allasch rein, einen süßen Kümmellikör, und nennt es Regenschirm. Da reimt man seltsame, leicht anzügliche Dinge auf Gose: „Ä wunderschön Getränk ist doch die Leipziger Gose, dem einen steigt sie in den Kopf, dem andern in die Hose.“ oder auch „Ob Leberzirrhose oder freud’sche Psychose, am Ende hilft allenfalls Leipziger Gose.“ oder auch „Über allen Tresen ist Ruh, in allen Gläsern findest du, kaum einen Hauch; Die Gose fehlet im Glase. Warte, mei Hase, bald fehlest du auch“. Ja liebe Leute, das ist Leipziger Humor und ja liebe junge, verrückte, lifestyleaffine Crowd, die ihr nach Hypezig kommt und euer Hipsterglück machen wollt, auch das erwartet euch in Leipzsch. Weiterlesen

LAUFEN UND SAUFEN. Unser kleines Biertrinkerherz klopft ängstlich

Mikkeller hatte eine nette Marketing-Idee (nein das hier hat nix mit Braufactum zu tun): Man kauft ein T-Shirt mit Mikkeller-Werbung und erwirbt damit eine lebenslange Mitgliedschaft im sog. ‚Mikkeller Running Club‘. Oder wie es im PR-Sprech dann heißt:

„The idea of Mikkeller Running Club is to stay fit through running. That makes us capable of enjoying even more of the good life – which includes state of the art food and drinks.“

Bevor man also Bier trinkt, soll man erst mal richtig rennen. Auch Leipzig hat jetzt einen Mikkeller Running Club. Bei uns hieß das ja früher Bierstaffel und es ging darum möglichst schnell besoffen zu werden. Was hat Laufen denn mit Biertrinken zu tun? Und wie soll man bitteschön Suff mit Gesundheit zusammenbringen? Auf so ne Idee muss man erst mal kommen. Fast so komisch wie Tischtennis und Schnaps. Oder Kiffen und Schach. Wir machen dann auch bald mal nen Club auf: Den Bierstrolch-Suff-Club. Einmal im Monat trifft man sich zum Bechern in einer Kneipe und danach …geht man irgendwo Bier trinken. Und dann ordentlich angeschrägt nachhause. Ende!
UnbenanntSo ganz war’s dann doch nicht zu Ende. Weiterlesen