Archiv für den Monat: April 2016

Perlen der Bier-Poesie | Ein Auftakt

Legendary tasteÜber 500 unterschiedliche Biere zu trinken ist nicht nur Ausdruck von großem Durst und mündet zwangsläufig in dekadent-überfeinertem Geschmack. Es soll uns auch Anlass zur Rückschau sein – kontemplative Rekapitulation des bis dahin mutig Geschluckten und Gemeisterten. Denn jedes einzelne Bier fordert heraus, regt gleichsam aber auch zum Innehalten an, beflügelt den Geist und die Fantasie, kehrt das Innerste nach Außen. Und so artikuliert sich im Suff eine ganze Kultur, will das Reingekippte auch irgendwie Form annehmen und wieder raus, will ausbrechen und ausgesprochen werden und damit wiederum im kollektiven Gedächtnis Eingang finden. Thresendialektik nennt man das – zumindest bei uns. „Bier treibt auf Urin.“, schreibt der dialektikaffine Hegel denn auch. „Bier treibt zuvörderst auch die Gedanken“, rücken wir sein philosophisches Bonmot schulmeisterlich zurecht. Weiterlesen

Shane Callum, Ire in Japan auf Bier | Folge 1: 着地

Als Shane Callum Irland verließ, weinte Irland nicht. Das Schiff vor Anker, es war leicht als blinder Passagier zu reisen. Die Japaner, die ihn an Bord entdeckten, taten so, als wäre er nicht da.

Nach Tagen die Küste Japans. Wieder an Land, sah Shane sich um. Er war ein Fremder in einer fremden Welt. Alles schien hier anders. Die Japaner wirkten freundlich und nicht so wie die Menschen in Dublin. Den ganzen Tag irrte Shane umher. Am Abend dann ein Symbol, Schriftzeichen die er nicht lesen konnte. Sein erster Bar-Besuch. Die Kneipe wirkte von außen komisch. Die Budweiser-Dose sah aus, als ob sie aus der Wand zum Mond aufbrach. Ein Bier, so dünn wie Seide. Einsame Trinker an Tischen. Niemand redete. Man war für sich.

Einer ist in Japan und der andere schreibt drüber!  Die neue Miniserie über ビール und 単孤 auf BIER IN LEIPZG! Text: sm | Foto: dd