Die Bierkanzlei in Halle (Gastbeitrag)

Unser Gastautor Geronimo war immer regelmäßiger Gast bei unseren Bierstammtischen. Er kam extra  aus Halle angefahren. Denn in Halle hat man ja nix, wie wir alle wissen. Jedoch siehe da, es tut sich was im beschaulichen Leipziger Vorort ääähm im Nachbarland. Aber lest selber:

Die Bierkanzlei in Halle

Bier in Halle

Halle hat einen neuen Bierladen. Geht das gut? Zugegeben, als ich durch einen befreundeten Bierenthusiast die frohe Kunde vernahm, kamen in mir doch leise Zweifel, ob der Tatsache, dass Halle ja nicht unbedingt als kulinarisches Eldorado bzw. für seine kulturellen Highlights bekannt ist. Doch die einstige graue Diva von der Saale erhebt sich so langsam aus der Versenkung und klopft sich den Staub von den Schultern. So entstehen momentan gerade im Bereich der Gastronomie immer neue Projekte, die zum Teil recht dankbar von Jung und Alt aufgenommen werden.

Craft-Bier und Becks – da war doch mal irgendwas

Die Bierkanzlei selbst befindet sich in den Ausläufern der Altstadt, die in die nördliche Innenstadt mündet, am Ende des beschaulichen Kneipenboulevards in der Kleinen Ulrichstraße, Ecke Moritzburgring. Eine perfekte Lage! Hier haben sich die Gastronomen Lukas und Max im ehemaligen Raucherraum des „Flower Power“ im Kulturhaus Urania 70 eingerichtet. Das Ambiente ist gut gewählt und die Regale sehr übersichtlich angeordnet. Die Inhaber sind aufmerksam und wirklich angenehme Zeitgenossen, sodass es meist nicht lange dauert, bis man ins Gespräch kommt. Was mir persönlich sehr gut gefiel, ist die Möglichkeit, an mehreren Tischen im Außen- und Innenbereich das erworbene Bier stilecht im Pokal gegen einen kleinen Aufpreis von 50 Cent – direkt zu verkosten. Hierfür stehen zwei Zapfhähne mit variierenden Sorten und zwei Kühlschränke, die täglich mit wechselnden Bieren befüllt werden, bereit. Zudem bieten die Beiden kleine Speisen an. Und das wird genutzt: Nach den ersten zwei Wochen seit der Eröffnung ist schon ein beständiger Besucherstrom zu verzeichnen.

Der neue Bierladen in Halle. Kuratiert von diesen zwei freundlichen Herren.

Die Bierauswahl ist zwar schon recht beachtlich, könnte dennoch etwas üppiger und ausgefallener sein. Gerade eine kleine Auswahl an fränkischen Bieren und mehr belgische und skandinavische Biere würden sich prima in das Sortiment einreihen, dafür weniger Biere, die auch in Gourmetabteilungen der Kaufhäuser und in Supermärkten zu finden sind, wie z.B. die Biere von Belhaven oder Ratsherren. Dennoch findet man in den Reihen auch immer wieder Raritäten, wie ein vorzügliches Helles von der Brauerei Michael Plank aus Laaber bei Regensburg oder die Biere der Brauerei Nittenauer aus der Oberpfalz, die sehr positiv in Erinnerung geblieben sind. Da man im Gespräch schnell merkt, dass die Inhaber sehr offen für Anregungen sind und die nötige Experimentierfreudigkeit mitbringen (Stammtische und ein Craftbeerfestival sind wohl gep

lant), wird an der ein oder anderen Ecke sicherlich noch herumgefeilt werden. Man darf gespannt sein.

(Trink-)Halle in Halle

Die Bierkanzlei hat  Montag bis Samstag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Ihr findet sie im: Moritzburgring 1, 06108 Halle.

^Geronimo Neuwirth

Ein Gedanke zu „Die Bierkanzlei in Halle (Gastbeitrag)

  1. ahvauh

    Die Initiative ist toll. Etwas schade finde ich, dass bereits um 20 Uhr Schluss ist. Zu dieser Zeit fange ich in der Regel erst mit dem Bier an.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.