Archiv der Kategorie: USA

Warum Bernie und Hillary am Zapfhahn stehen und die G7-Konferenz hopfige Vorboten schickt

Ein Leichtgewicht (4,5%) für die politischen Schwergewichte: Ise Kadoya hat ein Ale zum G7-Gipfel gebraut.

In den kommenden Tagen findet in Ise (Japan) mit dem G7-Treffen eine der wichtigsten internationalen Konferenzen in diesem Jahr statt. Aus diesem Anlass hat es sich die hiesige Brauerei Ise Kadoya nicht nehmen lassen, das Summit Beer 2016, ein hopfig-trockenes, schön malziges Session Pale Ale, zu brauen. Nun mag man die Nase rümpfen und sich fragen, was ein Obergäriges denn bitte schön mit dem Treffen von Staats- und Regierungschefs zu tun haben soll. Aber auch hier gilt: Alles ist politisch – oder anders herum: nichts ist unpolitisch. Erst recht nicht das Bier. Weiterlesen

GOSEARTIG! Der große Bier-in-Leipzig-Gose-Test

IMG_0298Winter, Zeit der prasselnden Kaminfeuer, der malzigen Bockbiere und schweren Barleywines. Also genau der richtige Zeitpunkt, um sich kontrakonjunkturell einem erfrischenden Durstlöscher zu widmen: dem Sauerbier, das als typisch Leipziger Bierstil gilt. Die Rede ist natürlich von der Gose – nach einem Nebenfluss der sagenumwobenen Abzucht in Niedersachsen benannt, mit Salz und Koriander gebraut, mit Milchsäure vergoren und somit nicht dem Reinheitsgebot entsprechend. Hurra und alerta antitraditionalista! Kein Getränk ist mehr Leipzig als die Gose, sie ist das dritte Gestirn in der kulinarischen Konstellation von Lerche und Allerlei. Deshalb sagt man hier zum Beispiel nicht „Prost“, „Stößchen“ oder „zum Wohl“ – sondern anbetungsvoll Goseanna! Da kippt man Allasch rein, einen süßen Kümmellikör, und nennt es Regenschirm. Da reimt man seltsame, leicht anzügliche Dinge auf Gose: „Ä wunderschön Getränk ist doch die Leipziger Gose, dem einen steigt sie in den Kopf, dem andern in die Hose.“ oder auch „Ob Leberzirrhose oder freud’sche Psychose, am Ende hilft allenfalls Leipziger Gose.“ oder auch „Über allen Tresen ist Ruh, in allen Gläsern findest du, kaum einen Hauch; Die Gose fehlet im Glase. Warte, mei Hase, bald fehlest du auch“. Ja liebe Leute, das ist Leipziger Humor und ja liebe junge, verrückte, lifestyleaffine Crowd, die ihr nach Hypezig kommt und euer Hipsterglück machen wollt, auch das erwartet euch in Leipzsch. Weiterlesen

Hop Devil India Pale Ale – Komm her du Nichtsnutz, ich zeige dir was ich kann!

Hallo,
heute das Hop Devil India Pale Ale von der Victory Brewing Co.
Im Glas ist das Bier satt bernsteinfarben. Der Geruch des Biers ist überwältigend. Der ist so gut, dass man sofort an eine Wiese mit frischen Blumen denkt nur dass man diese Blume hier trinken kann. Der Hopfenduft springt einen nahezu an und sagt: „Komm her du Nichtsnutz, ich zeige dir was ich kann!“ Oder spricht da schon der Teufel zu mir, bevor ich dran genippt habe.
ATT_1434007325649_IMG_0051
Schon der Antrunk explodiert wie ein ganzes Minenfeld auf der Zunge. Eine Herde durchgeknallter Stiere wird vom Hop Devil über den Gaumen getrieben und der Hopfen macht es sich richtig bequem, entfaltet sich voll, nimmt die ganze Zunge ein und sticht unglaublich angenehm auf den sensiblen Geschmacksnerv ein.
Die prickelnde Kohlensäure zündet gemeinsam mit dem Malz die zweite Welle die durch einen warmen Mittelteil führt.
Im Abgang kommt noch mal die volle Hopfenschärfe zur Geltung. Dort holt der Hop Devil noch mal alles aus der Hölle hervor was in so auszeichnet. Ein bombastisches Fegefeuer an gewaltigen Hopfenwellen regnet auf die Zunge nieder und sorgt für einen gigantischen Abgang eines großen Biers.
Seine 6,7 Prozent Alkohol versteckt der Hop Devil natürlich unfassbar gut. Ein India Pale Ale, das man mal versuchen sollte.

Ist in der Getränkefeinkost Leipzig zu haben.

^sm

Passion für das One Claw Rye Pale Ale

Unsere Entdeckung des Jahres 2015 ‪#‎sofar‬! Das One Claw Rye Pale Ale von Westbrook Brewing Company. Eine wirkliche Granate! So viel Maracuja war noch nie. Das gepaart mit dem kräftigen Roggen ist eine einzigartige Kombination. Maracuja – entlehnt aus der südamerikanischen Indiandersprache heißt Nahrung aus der Schale, was gäbe es also passenderes, als dieses Gesöff mit einer zarten Dose zu ummanteln. Maracuja, Passiflora edulis – die Frucht der Passionsblume. Wir sind voller Passion (sprich Päschen) für dieses kleine Wunderwerk.

IMG_20150129_213223

Gibts aktuell und limitiert bei den BierFreunden.

Summer Ale von Fremont Brewing Company (Gastbeitrag)

Ein weiterer Gastbeitrag von Clarknova. Er ist Heimbrauer aus Leipzig und Erfurt, bloggt jedoch selten über Bier sondern hauptsächlich hier über Literatur, Kunst und Kultur. Von ihm kriegen wir immer mal wieder kleine Bierkritik-Miniaturen. Heute geht’s um CREW.

10645050_851269954885774_6785125314087580644_nWoohoo! Wie Craft Beer wirklich geht wissen nämlich im Grunde nur die Amis (polemische Übertreibung). Das Summer Ale (5,2% Vol.) der Fremont Brewing Company ist gemessen an seiner Brauart einfach irre geil. Ein Malz (Pale Ale), ein Hopfen (Amarillo), Wasser, Hefe und fertig ist ein wirkliches Weltklasse-Bier, das mit dominanter, aber nicht übertriebener Mandarine in der Nase und stolzer, aber ebenfalls gut balancierter Bitterung voll und ganz überzeugt. Und man beachte: Craft Beer aus der Dose! Was in Deutschland unter Bierfreunden, Heim- und Kleinbrauern lang und breit diskutiert wird, machen die Amerikaner einfach. Warum auch nicht?

Sierra Nevada Torpedo Extra (Gastbeitrag)

Gern nehmen wir Gastbeitrage von befreundeten HopHeads in unserem Blog auf – hier einer vom Jürgen, der regelmäßig mit uns unterwegs ist.

Und dann sprach der Hopfen

GastbeitragTolle Farbe, dunkler, flüssiger Honig.

Antrunk: es perlt und verbreitet sich so im ganzen Mund. Eine gewisse Fruchtigkeit, dabei keinerlei Süße, sondern kräftige Citrusfrüchte, die noch nicht ganz reif sind. Auf die Zunge legt sich dann die Schale dieser Früchte… und bleibt dort. Bitterer Hopfen, der ewig zu verharren scheint. Dazu eine gute Portion Alkoholgeschmack. Eine Bombe, nein, ein detonierter Torpedo im Mundraum, noch Minuten später. Genauso gut könnte das Topedo auch Rakete heißen; so geht es jedenfalls ab.

Noch ein paar Eckdaten: Sierra Nevada Brewing kommt aus Kalifornien, das Torpedo wird als Extra IPA beworben und etwas besonderes ist es auch. Der Alkoholgehalt liegt bei 7,2% vol. Erworben habe ich es im Galeria Kaufhof, wo sich dieses IPA seit Neuestem im Sortiment befindet (überhaupt kann man hier einige Schätze finden). Es kostet 2,99€, was ich persönlich recht happig finde, aber man bekommt ein ziemlich einzigartiges Stück Bierexperiment, das für hartgesottene Hopfenfreaks gebraut wurde.

Anchor Brewing Liberty Ale

Hallo Leute! Heute eine Art Kunstobjekt. Das Liberty Ale von der Anchor Brewing Company. Ein Bier wie ein gutes Buch, tief und intensiv.
LibertyDas Liberty Ale sorgte für eine Erschütterung, es machte Cascade Hopfen groß und es machte Craftbeer zu einer Macht ohne Ängste.

Das Liberty Ale riecht wundervoll nach hellen Früchten, Aprikose und Pfirsich drängen sofort in die Nase. Der Antrunk ist beerenmäßig fruchtig und hopfig. Man hat das Gefühl das sich ein leichter Film einer konstanten Frucht auf der Zunge niederlässt. In der Mitte baut sich ein gigantischer Körper voller Bitterkeit auf der nie ins unangenehme übergeht. Im Abgang macht sich nochmals die volle Baggerladung an Frucht bemerkbar. Der Nachknall ist noch lange auf der Zunge zu schmecken.

Das Liberty Ale ist eine Wucht. Eine Art eigene Liga, wie Zidane am Ball, ein Bier das seine unglaubliche Klasse hält, eine Klasse die ihre Kraft aus perfektem Handwerk und der Liebe zum Produkt schöpft. Ein Bier für die Ewigkeit.

sm.

PS: Gibts im Lösch Depot in der Stieglitzstr. 84 und in Engelsdorf!

Sierra Nevada Pale Ale

Hallo! Kommen wir zum Sierra Nevada Pale Ale der Sierra Nevada Brauerei.
Sierra NevadaMeine Erwartungen an das Bier waren sehr hoch weil ich ständig von Leuten gehört habe das es ein ganz spezielles Pale Ale sein soll. Ein Bier mit Wucht. Ein Moderner Klassiker. Ein Bier mit gutem Geist und vollem Hopfengemälde.

Der Antrunk war massiv, wirklich dicht und stark, die Hopfensorten spielten ein gutes und komplexes Spiel, griffen gebündelt und gut koordiniert an und sorgten für stämmige Frucht am Gaumen.
Im Mittelteil kam eine wirklich gute Malznote durch die zusammen mit dem dann wieder aufkommenden Hopfen auf einen vielversprechenden Abgang hindeutete und genau hir lag das Problem. Plötzlich nahm das Bier eine unglaubliche Kurve ins Mausgraue, es wurde flach, ich will nicht sagen dünn aber all das was absolut überzeugt hatte war plötzlich verschwunden.
Die volle Geschmacksvielfalt war komplett abgenippelt.

Ein Bier das mich irgendwie Gespalten zurückgelassen hat und das ich in paar Monaten nochmal Prüfen werde.

Das Sierra Nevada Pale Ale gibt es bei Galeria für 3,99, für meinen Geschmack einen Euro zu teuer.

^sm

Goose Island IPA

Hallo! Heute das India Pale Ale der Brauerei Goose Island Beer Co. aus Chicago.
goose-islandDas India Pale Ale von Goose Island ist eine wunderbare Kombination aus üppiger Fruchtigkeit und der für IPA’s typischen Hopfigkeit. Allerdings schaffen es die Jungs und Mädels von Goose Island ein IPA hinzubekommen, das nicht nur durch eine häufig abschreckende Hopfenwand funktioniert.

Das Bier hat einen zarten, ja fast schon schüchternen Antrunk der erst irgendwo in der Mitte zu seinem vollen Geschmack findet. Bevor der Abgang kommt, wandert eine atemberaubende Portion Malz über die Zunge, erst danach kommt eine perfekt ausbalancierte Verbindung zwischen zurückhaltender Süße und einer satten und fruchtigen Portion Hopfen.

Das IPA von Goose Island besticht durch seine eigensinnige und mehrschichtige Geschmacksentfaltung, die bei manch anderem IPA nicht selbstverständlich ist.

Ein echtes Glanzstück.

^sm

Firestone Pale 31

Heute das Firestone Pale 31 von Firestone Walker Brewing Co. Das Pale 31 ist eine kraftvolle firestoneHopfenbombe. Ein wanhsinniger Anschlag auf die Geschmacksnerven. Man weiß gar nicht wo man anfangen soll. Der Geschmack ist immer voll ausgeprägt und zerrt an der Zunge so als ob er ihr den Krieg erklärt hätte. Das Malz sorgt für eine erschütternde Verspieltheit die sich perfekt in den Kampf des Hopfens einbindet. Von Antrunkt bis Abgang hält das Bier eine Klasse die bestialisch einzigartig wirkt.
Der Geruch des Biers ist unglaublich Fruchtig, man denkt an Sonne und üppige Gärten voller Südfrüchte.
Durch seine fantastische Ausgewogenheit ist das Pale 31 ein Bier das man nicht so schnell vergisst. Wundervoll und erschütternd zugleich das Menschen solche Biere zustande bekommen.

Gekauft wurde es beim Hit-Markt in Leipzig.

sm.