Schlagwort-Archive: Ale

Der arrogante Bastard aus Berlin

Heute nehmen wir also die selbsternannte Speerspitze der Craft Beer Bewegung in die Zange. Der Zenit einer ganzen Kultur, der angebliche Eric Cantona des Biers im Test. Der King of Hearts, der keiner sein möchte. Der Leibhaftige, der nicht nur Bieren, sondern auch Eheleuten seinen Segen gibt. Wir testen das Arrogant Bastard Ale von Stone Brewing Berlin. Weiterlesen

Einmal „Sümer Ale“ mit Alles

Weite Häuserschluchten, aber kein gutes Bier in Sicht: Taksim

Weite Häuserschluchten, aber kein gutes Bier in Sicht: Taksim

Auf meiner Auslandskorrespondententour für Bier in Leipzig habe ich einen kurzen Zwischenstopp in Istanbul eingelegt, der Stadt zwischen den Kontinenten. Orient meets Okzident. Crossing the bridge – meint Fatih Akin, gegen die Wand denke ich, denn für mich sind es eher acht unendliche Stunden Aufenthalt, bis der Anschlussflieger geht. Wäre doch ein Witz, wenn ich die nicht genutzt bekomme, oliverkahnt das Utilitaristenego in mir. Nachdem ich mich vom Atatürk-Flughafen per Metro bis zum Gezi-Park und Taksim – den Symbolen des Protests und Aufbruchs – durchgeschlagen habe, begebe ich mich auf die Suche nach Craft-Bier – dem Symbol des Protests und des Aufbruchs. Immerhin hatte mir der adrette junge Herr der Touristeninformation am Flughafen nicht nur erklärt, dass ich genau dort viele interessante Menschen antreffen, sondern auch gutes Bier bekommen würde. Weiterlesen

BIER IN LEIPZIG zu Gast bei Michels Braumanufaktur im Eichsfeld. Ein Heimatroman an dem Knut Hamsun seine wahre Freude gehabt hätte

Über all dem Bier wacht der Herrgott

Über all dem Bier wacht der Herrgott

Von Leinefelde aus führt eine lange, lange sich windende Straße, vorbei an Wiesen, Feldern, Füchsen und Igeln, durch den Wald, nach Hüpstedt – einem kleinen Dörfchen, in einer hügeligen Landschaft gelegen, schon kurz vor dem Hainich, aber im Selbstverständnis der Bewohner mitten im Herzen des Eichsfelds. Hier, wo der Papst noch genauso viel gilt wie die eigens aufgemotzte S51 oder der dorfintern aufgestellte Trinkrekord bei der letzten Kirmes, braut seit geraumer Zeit Michael Burkhardt (so ganz ohne Vollbart) seine Biere. Michael, der in Norddeutschland bei Holsten zum Brauer ausgebildet wurde, ist ein Mensch von dem Schlag, wie ihn das Eichsfeld so oder so ähnlich immer schon hervorgebracht hat: irgendwie heimatverbunden aber auch wanderlustig. Man schweift gern einmal unstet in die Welt hinaus, aber es zieht einen im gleichen Moment auch wieder an den heimischen Herd zurück. Ich hab oft mit Unverständnis auf die alten Schulfreunde geblickt, die nach dem Studium oder der Ausbildung wieder in die Provinz zurückgegangen sind und im gleichen Augenblick wieder von dort weg wollten. Aber neben dem Kopfschütteln, mit dem ich ihren Lebensentwürfen begegnete, faszinierte mich auch diese irrationale und unmoderne Verbundenheit zur eigenen Herkunft. Weiterlesen

Black Sheep Ale

Das Black Sheep Ale von der Black Sheep Brewery im Gespräch mit meiner Zunge.  Wunderbare Farbe, irgendwa6Blacksheeps bei Kastanie. Dann der Erste Schluck, der Geschmack ist samtig voll, dann macht sich buttriger Keks breit, danach kommt eine gute Portion Hopfen die in eine Angenehme Bittere mündet aus der es in den prickelnden Abgang geht bei dem das Black Sheep Ale nochmal durch eine satte Portion Kohlensäure eine Zweite Geschmackswelle auf die träumende Zunge meißelt. Das Black Sheep Ale ist ein Bier das trotz seines wenigen Alkohols (4,4 Prozent) einen absolut durchdachten Powergeschmack hat. Es ist Full Bodied und hält seinen Geschmack die ganze Flasche lang. Ein Bier das durch seine Facetten begeistert und einen nicht mehr so schnell von der Hand lässt.

sm.
(mit besonderen Grüßen an Mario O’Sterland)

Sehnsucht nach einem Schwergewicht

Ale
Wir sehnen uns nach einem Ale Schwergewicht auf dem Deutschen Biermarkt. Nach einem Gaumenschmeichler der eine weiche Textur hat die dann von dem Hopfen überrollt wird und sich wie eine Explosion auf die Zunge legt und die Aromen wirken lässt. Ein Bier wie ein gutes Kunstwerk, handwerklich und gut gemacht, aus Inhaltsstoffen voller Geschmack und guter Linien. Ein Bier, das einschlägt und Eindruck hinterlässt, der nicht vom Alltagsbrei vertrieben wird.

sm.